Bewerbung Job

Die Lösung ...

Die Lösung

Eine exakt richtige Lösung gibt es auch für diese Aufgabe nicht. Ein richtiger Weg ist aber auf jedem Fall eine gute Planung. Bevor Sie anfangen Aufgaben einzuordnen, sollten sie sich ALLE mindestens einmal durchgelesen haben. Versuchen Sie sich in den Kopf eines Geschäftsführers zu denken, mit welchen Prioritäten würde dieser die anfallenden Aufgaben bewältigen. Haben Sie sich das durch den Kopf gehen lassen, entscheiden Sie, was Sie selber machen würden und was Sie einen Ihrer Mitarbeiter machen lassen könnten. Schauen Sie, ob Aufgaben miteinander zusammen hängen und somit in einem Schritt abgeharkt werden können. Generell sollten Sie immer den Beruf vor dem Privatleben einordnen. Eine andere Reihenfolge sieht kein Arbeitgeber gerne. Handelt es sich aber um sehr schwerwiegende Fälle, z.B. ein Kind in Lebensgefahr, dann wird Ihnen kein Vorgesetzter einen Vorwurf machen, wenn Sie diese Angelegenheit vorgestuft haben. Sollte das doch der Fall sein, sollte es äußerst zu denken geben, ob dies der richtige Arbeitgeber für Sie ist.

Oft bekommen Sie bei dieser Übung einen Kalender, damit Sie Terminüberschneidungen im Blick behalten können. Wenn Sie eine solche Hilfe bekommen, sollten Sie diese auch unbedingt nutzen. Nicht umsonst wurde Ihnen diese zur Verfügung gestellt. Ist die Aufgabe besonders schwer und Ihnen wurde keine solche Hilfe zur Verfügung gestellt, dann malen Sie sich selber einen Kalender auf. Sie werden sehen, die Aufgabe ist gleich um einiges leichter zu lösen. Ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad kann Sie erwarten, wenn Sie die Aufgabe am PC lösen sollen. Ihr Posteingang wird zunächst nur mit einigen Mails bestückt sein, doch immer mehr neue werden nachkommen, um Ihr Verhalten in Stresssituationen zu prüfen. Seien Sie deshalb schon vorgewarnt. In der Ruhe liegt die Kraft.

Haben Sie keine Angst, Aufgaben in andere Hände zu geben. Sie sollen sich in der Rolle als Chef sehen und haben deshalb auch die Möglichkeit zu delegieren. Faustregel ist allerdings, dass sie personelle Sachen selber regeln und nicht in Hände Ihrer Mitarbeiter geben.

Das Assessment Center ist eines der schwersten Auswahlverfahren um sich zu behaupten. Hier finden gleich mehrere Tests auf einmal statt und Sie müssen in den Gruppengesprächen beweisen, dass Sie der Beste sind.

Um Ihnen einige Tipps für AC’s mit auf dem Weg zu geben, können wir Ihnen sagen, dass trotz der unterschiedlichen Tests, häufig selbe Aufgaben, zumindest in ähnlicher Form wiederholt werden. Verhandlungsgespräche, Präsentationen und Rollenspiele, sind typische Beispiele dieser Aufgaben, die generell in AC’s gefordert und angewandt werden. Nur die wenigstens Unternehmen lassen diese Aufgaben weg. Hier kann man den Prüfling nämlich am genausten bewerten.

Bedenken Sie bitte auch, dass es keinen hundertprozentig perfekten Mitarbeiter geben kann. Wenn Sie die Tests ausfallen, haben Sie das nach Besten Wissen und Gewissen gemacht. Das muss nicht falsch sein. Sollten Sie nicht eingestellt werden, liegt dies eventuell nicht daran, dass Sie falsche Entscheidungen getroffen haben, sondern, dass sich das Unternehmen nicht mit Ihnen identifizieren kann.

In den Gruppendiskussionen sind zwei Sachen äußert wichtig; reden und reden lassen.

Sie sollten unbedingt im Gespräch mitmischen, egal wie sinnlos es Ihnen auch erscheint. Genauso, wie Sie mitmischen sollten, sollen Sie anderen Bewerbern aber auch die Chance zum reden und vor allem ausreden lassen. Unterbrechungen sind nicht gut und werden auch nicht positiv angerechnet. Versuchen Sie Ihre Meinung zu vertreten, auch wenn Sie diese nicht durchsetzen können. Ein Schwanken zwischen einer eigenen Meinung und die von einer anderen Person zeigt, dass Sie beeinflussbar sind. Sie sollten probieren sinnvolle Sätze zu formulieren, auch wenn Sie aufgeregt sind. Durch sinnvoll formulierte Sätze erreichen Sie Aufmerksamkeit und diese brauchen Sie im Assessment Center genauso, wie Fachwissen oder Persönlichkeit.